ombudsstellefleisch-logo-2

Ombudsstelle Fleisch

Fleisch ist ein sehr „emotionales“ Nahrungsmittel und für die meisten Konsumenten ist der Fleischeinkauf Vertrauenssache. Bei Unklarheiten oder Meinungsverschiedenheiten ist das direkte Gespräch zwischen Konsument und Metzgereiunternehmen oder Mitarbeiter und Patron der beste Weg, Probleme zu lösen. Es gibt aber Gründe, weshalb sich Konsumenten und Mitarbeiter nicht mit einer Kritik exponieren können oder wollen. In solchen Fällen bieten sich die Dienste der Ombudsstelle Fleisch an.

Und so funktioniert’s:

  • Die erste neutrale Anlaufstelle ist das Konsumentenforum. Unsere Rechtsberater geben, so weit als möglich Auskunft und sind erreichbar unter der Telefon-Nr. 031 380 50 39 oder via e-Mail-Adresse fleisch@konsum.ch.
  • Können unsere Rechtsberater das Problem nicht lösen, wird der Fall an den Ombudsrat weitergeleitet. Arbeitsrechtliche Fragen werden dem MPV oder der Paritätischen Kommission unterbreitet. Dem Beschwerdeführer wird Anonymität garantiert, wenn er dies wünscht.

Im Interesse einer betont konsumentenfreundlichen Haltung bemüht sich die Ombudsstelle deshalb, auch die an sie herangetragenen Informationsbedürfnisse zu befriedigen, indem fachkundige Auskünfte erteilt oder vermittelt werden. Auf diese Weise wollen wir dazu beitragen, dass Konflikte erkannt und gelöst werden, bevor sie vor dem Richter ausgetragen werden. In diesem Sinne konnte der Ombudsrat mit Empfehlungen, die beidseits akzeptiert wurden, bereits einzelne Streitigkeiten beilegen.

Die Ombudsstelle soll natürlich vorab den Konsumenten dienen, die Beschwerden deponieren möchten. Es kann aber auch sein, dass Angestellte von Betrieben der Fleischwirtschaft – auch ausserhalb der etablierten Organisationen – Mitteilungen machen möchten, wenn ihrer Meinung nach etwas falsch läuft. Das kf trägt auf diese Weise dazu bei, die Frage der sogenannten „Whistleblower“ in einer wichtigen Branche zu lösen. Nicht zuletzt soll der Unternehmer der Fleischbranche selbst diese Dienstleistung in Anspruch nehmen können. So hat zum Beispiel ein Grossunternehmen der Fleischbranche die Ombudsstelle in das Meldewesen einbezogen, das sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung stellt. Das Konsumentenforum trägt so zur Transparenz, zur Verbraucherinformation und zu einem vertrauensvollen Umgang der „Stakeholder“ der Fleischbranche bei.