bildschirmfoto-2016-11-29-um-10-09-31

Das richtige Spital – Qual der Wahl?

Patienten haben heute die Wahl, in welchem Spital sie sich operieren lassen möchten. Wie findet man das beste Spital? Vergleichsdienste im Internet präsentieren Ranglisten. Bedeutet eine hochmoderne Infrastruktur auch höchste Qualität? Wird Qualität daran gemessen, wie oft ein Arzt einen Eingriff durchführt? Was wird unternommen, um dem Patienten höchste Qualität zu bieten und trotzdem ein […]

e-dampfen

E-Dampfen kann Leben retten!

Raucher altern schneller und haben eine kürzere Lebenserwartung – allein in der Schweiz sterben jährlich 9’500 Menschen an den Folgen dieser Sucht. Eine Sucht, die bei vielen so stark ist, dass auch die besten Kampagnen der Tabakprävention nichts nützen. Dabei gäbe es längst etwas, dass vielen Tabak-Abhängigen das Leben retten könnte: E-Zigaretten. Doch ausgerechnet die inländische […]

beda

Dampfen statt Rauchen: Die Verhinderung einer Revolution

Beda Stadler – Während mehr als 45 Jahren war ich begeisterter Ketten-Raucher. Seit über zwei Jahren bin ich nun „Dampfer“ und habe keine einzige Zigarette mehr geschmaucht. Als frisch emeritierter Professor will man einiges nachholen, wofür man nun endlich Zeit hat. „Gefährliche E-Zigaretten zu kaufen“ stand schon eine Weile auf dem Programm, einfach aus Gwunder und weil […]

524c86920c

Apotheken kontrollieren kostenlos Ihre Medikamente

Wer einen Medikamenten-Cocktail unterschiedlicher Herkunft einnimmt, der tut gut daran, alles einmal in die Apotheke mitzunehmen. Verabreichte Medikamente kann man von der Apothekerin oder dem Apotheker überprüfen lassen. «Diese Dienstleistung erbringen die Apotheken kostenlos», sagt Enea Martinelli, Chefapotheker am Spital Interlaken. Gerade wer Medikamente vom Hausarzt, vom Spezialisten, allenfalls von einem Spitalaufenthalt und dann noch […]

bildschirmfoto-2016-10-26-um-09-25-39

Grosser Medikamenten-Preisvergleich auf mymedi.ch

Seit 2006 gilt: Wer als KVG-Versicherter (Grundversicherung) das teure Originalpräparat nimmt, bezahlt 20 Prozent selber und für das deutlich günstigere Generikum 10 Prozent, ausser der Arzt verschreibt, explizit und für die Krankenkasse medizinisch begründet, das Original! In jedem Fall bezahlt man bis zur Franchisengrenze (300 bis 2500 Franken) alles selber und danach die 10 bzw. 20 Prozent pro Rechnung bis zu max. 700 Franken pro Jahr. Was […]