Informationen für den Hundekauf

Ein Hundekauf will gut überlegt sein. Worauf zu achten ist, um nicht zuletzt den illegalen Hundehandel zu unterbinden, sagt eine neue, kostenlose Broschüre des BLV und STS.

Im Internet finden sich tausende verlockende Inserate, wenn es um den Kauf eines Hundes geht. Angeboten werden zumeist Welpen mit unklarer Herkunft, aber auch ehemalige Strassenhunde aus diversen Ländern. In der Zwischenzeit kommt fast jeder zweite Hund aus dem Ausland. Dagegen ist nichts einzuwenden, soweit die Hunde aus guten Zuchten oder seriös betriebenen Tierheimen stammen. Das Problem: Der europaweite Handel mit Hunden ist häufig illegal und mit grossem Tierleid verbunden. Häufig werden viel zu junge Welpen ohne oder mit gefälschten Dokumenten auf Parkplätzen aus dem Kofferraum heraus an ihre neuen Besitzer übergeben.

Die gesetzlichen Vorgaben in der Schweiz, die dazu beitragen, illegale Importe von Hunden einzuschränken, reichen alleine nicht aus, um das Problem zu lösen. Gefordert sind insbesondere die künftigen Hundebesitzer. Mit einer Informationskampagne der Schweizer Tierschutz STS und des Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV soll deshalb Aufklärungsarbeit geleistet werden. Auftakt dazu ist eine kostenlose Broschüre. Diese kann >>hier bestellt werden.

Quelle: Mitteilung des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV

Newsletter abonnieren

Mitdiskutieren!

Konsumentenforum kf Diskussion Forum Konsumentenschutz

Wertvolle Tipps und Erfahrungsberichte finden Sie auch im interaktiven kf Forum. Melden Sie sich am besten gleich an und diskutieren Sie mit!