sph17_banner

Swiss Public Health Conference 2017 (22./23. Nov.)

Vom 22. bis 23. November 2017 findet im Congress Center in Basel die Swiss Public Health Conference statt. Die Konferenz beschäftigt sich einerseits mit der Frage, wie Patienten-Daten sinnvoll genutzt werden können, um die Qualität im Gesundheitswesen zu steigern und andererseits welche Richtlinien im Hinblick auf den Datenschutz eingehalten werden müssen.

Programm der Swiss Public Health Conference

Niemals zuvor standen uns umfassendere Daten aus zahlreicheren Quellen zur Verfügung, wodurch sich für die Gesundheitswissenschaften ganz neue Möglichkeiten ergeben. Die Auswertung von genetischen und biochemischen Daten sowie Informationen zu Aktivität und Lebensstil erlauben es, für Subgruppen von Personen Diagnostik und Therapie zielgerichteter zu entwickeln, um personalisierte Behandlungen anzubieten. Auch die Gesundheitsüberwachung kann verbessert werden: Bei Einzelnen gewonnene Informationen können mit Daten von Tausenden von Menschen verglichen werden, und es kann überprüft werden, ob und in welchem Umfang die Bevölkerung gegenüber unterschiedlichsten Emissionen belastet ist. So konnten Forschende in der Schweiz nachweisen, dass die Luftbelastung am Wohnort einen Einfluss auf Diabetes-Erkrankungen hat.

Voraussetzung für solche Forschungsprojekte sind ein harmonisierter Zugang zu Daten, sowie ein gemeinsames Verständnis von Gesundheit der Bevölkerung. An der Swiss Public Health Conference 2017 werden wir diese Themen aufnehmen. Wir werden den Fragen nachgehen, inwiefern personalisierte Medizin und Public Health miteinander vereinbar sind und welche neuen Möglichkeiten sich für die öffentliche Gesundheit ergeben können. Auch ethische Aspekte sollen berücksichtigt werden, denn Untersuchungen werfen Fragen bezüglich des Schutzes von gesundheitsrelevanten Informationen gegenüber Dritten auf. Schliesslich möchten wir den aufkommenden personalisierten Gesundheitsmarkt und seine Folgen beleuchten und den gerechten Zugang zu personalisierten Therapien diskutieren.

Wir haben ein vielfältiges, praxisorientiertes und reichhaltiges Programm zusammengestellt, welches die ganze Breite des Konferenzthemas zeigt. Es hält Anregungen und Ideen für Kooperationen und für neue Projekte bereit. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen und mit internationalen Expertinnen und Experten die Ansätze diskutieren und freuen uns, Sie schon bald in Basel an der Swiss Public Health Conference 2017 begrüssen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüssen

Ursula Zybach                                                          Nino Künzli
Präsidentin Public Health Schweiz                       Direktor Swiss School of Public Health SSPH+