Husqvarna

Vertikale Preisabsprachen? WEKO untersucht Husqvarna

Am 16. Dezember 2015 eröffnete die Wettbewerbskommission WEKO eine Untersuchung gegen die Husqvarna Schweiz AG und mit ihr konzernmässig verbundenen Gesellschaften wegen möglicher Einflussnahme auf die Wiederverkaufspreise ihrer Händler und möglicher Behinderung von Parallel- und Direktimporten von Husqvarna-Produkten. Bei Husqvarna wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt.

Im Zentrum der Untersuchung stehen möglicherweise unzulässige vertikale Preisabreden durch die mögliche Einflussnahme der Husqvarna Schweiz AG auf die Wiederverkaufspreise ihrer Händler. Daneben bestehen Anhaltspunkte für eine Behinderung oder Verhinderung von Parallel- und/oder Direktimporten von Husqvarna-Produkten in die Schweiz. Im Rahmen der Untersuchung wird nun geprüft, ob die Husqvarna Schweiz AG und mit ihr konzernmässig verbundene Gesellschaften tatsächlich unzulässige vertikale Preisabreden und/oder absolute Gebietsschutzabreden getroffen haben.

Quelle: Medienmitteilung Wettbewerbskommission WEKO