Wo Gold seinen Glanz verliert

Die Schweiz ist der international grösste Standort für Goldraffinerien. Vier der sieben grössten Raffinerieunternehmen haben ihren Sitz in der Schweiz. Abgebaut wird das Gold jedoch nicht etwa unter dem Gotthardmassiv, sondern am anderen Ende der Welt: In Drittweltländern, so zum Beispiel auch in Burkina Faso, wo Mensch und Umwelt für den Profit Schweizer Firmen leiden.

Betrieben werden diese Minen von Unternehmen wie Metalor. Der Grosskonzern hat seinen Sitz in Neuenburg. Die gesetzlichen Auflagen für solche Konzerne sind in der Schweiz äusserst gering: Sie beschränken sich auf freiwillige Richtlinien und Eigenverantwortung der Unternehmen. Die geltenden Gesetze im Bereich des Goldabbaus stellen nur die Qualität des Goldes sowie dessen legale Herkunft sicher. Dafür zu sorgen, dass das Gold aber auch unter menschenrechtskonformen Umständen und unter Beachtung der Umweltauflagen abgebaut wurde, sind die Unternehmen in keiner Weise verpflichtet. Die Schweizer Regierung stellt sich gegen strengere Auflagen für internationale Konzerne. Wie so oft wird mit der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Schweiz argumentiert. Jedoch, stellt man die dokumentierten Menschenrechtsverletzungen durch Konzerne in Relation zum BIP pro Kopf, nimmt der Firmensitz Schweiz im internationalen Vergleich der fast 200 existieren- den Länder einen unrühmlichen 9. Platz ein. Die Schweiz verdient, die Bevölkerung in Burkina Faso zahlt.

Die Volksinitiative für mehr Konzernverantwortung will das ändern. Denn die Folgen dieser schwachen Regulierung der Rohstoffbranche trägt die Bevölkerung in jenen Staaten, wo das Gold gewonnen wird. Menschen werden zwangsumgesiedelt, Boden und Wasser mit Chemikalien, die zum Abbau benötigt werden, vergiftet, und Infrastruktur und Strassen für Maschinen zerstören Landwirtschaftsfläche, die von den Dorfgemeinschaften seit Generationen bewirtschaftet und weitergegeben wird. Bartélemy Sam arbeitet in Burkina Faso mit Fastenopfer zusammen, er unterstützt lokale Bauernfamilien und koordiniert die Arbeit der Hilfswerke vor Ort. An einer Medienkonferenz von Fastenopfer und Brot für alle am 15. Februar in Bern erzählte er von den Menschen, deren Land unfruchtbar geworden ist und deren Felder von den Strassen zerstört wurden. Er redete schnell auf Französisch, energisch, und man spürt, was diesen Mann antreibt: Ungerechtigkeit. Die Geschichten der Bevölkerung, die er erzählt, sind immer die gleichen. Es sind viele, und sie handeln von Hilflosigkeit und Zorn der Betroffenen. Hilflosigkeit gegenüber den gesichtslosen, allmächtigen Unternehmen. Und Zorn über die Verantwortungslosigkeit, mit der die Konzerne die Landschaft zerstören, den Dörfern die Lebensgrundlage nehmen, nach ein paar Jahren wieder abziehen und ein Land ohne Zukunft zurücklassen.

Sebastian Schafer

Mit freundlicher Genehmigung der Wochenzeitung der röm.-kath. Pfarreien des Kantons Bern

Newsletter abonnieren

Mitdiskutieren!

Konsumentenforum kf Diskussion Forum Konsumentenschutz

Wertvolle Tipps und Erfahrungsberichte finden Sie auch im interaktiven kf Forum. Melden Sie sich am besten gleich an und diskutieren Sie mit!